Bundesliga: Samswegen – Schwedt 601,4 : 471,0

Da den Schwedter Gewichthebern auch in Samswegen keine Sensation gelang beendet die Mannschaften des TSV Blau-Weiß 65 die Vorrunde in der 1. Bundesliga im Gewichtheben ohne Punktgewinn auf dem 6. und letzten Tabellenplatz. Auf Grund der umfangreichen Verletztenliste der Schwedter war an einen Punktgewinn beim Tabellenvierten der Staffel Ost nicht zu denken, mit 601,4 zu 471,0 Relativpunkten war 3:0 der Sieg der Gastgeber vom SSV Samswegen eindeutig.

Auch diesmal konnten die Schwedter in der ersten Disziplin noch mit dem Gegner mithalten, zumal die Gastgeber nach 2 Fehlversuchen von Stefan Bruse bis fast zur letzten Hebung in um den Punkt im Reißen bangen mussten. Den letzten Versuch brachte der Samswegener dann zwar in die Wertung, mit lediglich 19,2 Punkten hielt sich die Überlegenheit aber noch in engen Grenzen. Dieser Fakt ist der Beleg für den großen Einsatz der sehr jungen Gästemannschaft. Lediglich 1 ungültiger Versuch erscheint für die Schwedter im Wettkampfprotokoll des Reißens.

Dieser kommt auf das Konto vom Bundesligadebütanten Ken Reiche im letzten Versuch bei 71 kg. Es blieb aber der einzige Ausrutscher des gerade seit Jahresbeginn in der Bundesliga startberechtigten Jugendhebers. Insgesamt überzeugte der Sportschüler bei seinem ersten Bundesligaauftritt, im Stoßen gelang Reiche die Egalisierung seiner Bestleistung mit 90 kg.

Auch Willi Gierke konnte seinen Bestwert im Stoßen einstellen (120 kg), nachdem er im Reißen mit 95 kg lediglich 1kg unter diesem blieb. Der 18jährige Gymnasiast hebt seit vielen Wochen erstaunlich konstant und hat sich zu einer sicheren Bank in der Schwedter Bundesligamannschaft entwickelt. Auch das Frauen-Trio des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt überzeugte in Samswegen, wie auch schon in den anderen 4 Vorrundenkämpfen. Auf Grund des Saisonaufbaus von Gina Holzäpfel, Lisa Marie Schweizer und Mara Rittmann stehen diese zur Zeit im Grundlagentraining, Bestwerte sind unter diesem Blickwinkel kaum möglich. Trotzdem avancierte Holzäpfel (punktgleich mit Zühlke) zur Tagesbesten im Schwedter Team (88 Relativpunkte), ärgerlich war nur ihr einziger Fehlversuch bei 78 kg im Stoßen. Mit 85 Punkten blieb Schweizer diesmal knapp hinter ihr, nach längerer Krankheit und nur 1 Woche Training war sie selbst angenehm überrascht über ihre 6 gültigen Hebungen. Rittmann gelangen ebenfalls 6 gültige Versuche, mit mutigen progressiven Steigerungen brachte sie es auf 70 Relativpunkte. Eine weitere positive Erkenntnis aus dem Samswegen-Wettkampf ist die Tatsache, dass es für Christian Zühlke doch noch weiter im Gewichtheben gehen wird. Seit Beginn des Jahres zählt der Routinier zu den Master-Hebern, mehrfach hat er sich zuletzt in den Dienst der Bundesligamannschaft gestellt. Es bleibt zu hoffen, das er nun von Verletzungen verschont bleibt, so kann er sowohl im Masterbereich als auch in der Bundesliga das Schwedter Gewichtheben weiter wirkungsvoll unterstützen.

In den Platzierungskämpfen trifft der TSV Blau-Weiß 65 Schwedt nun auf die Mannschaft vom KSV Durlach. Der Hinkampf findet am 16. Februar in Karlsruhe statt, bevor mit dem Rückkampf am 02. März in Schwedt die Bundesligasaison für die Oderstädter endet.

 

 

R. Taubert

 

Einzelergebnisse der Schwedter Heber:

G. Holzäpfel                Reißen    67,0 kg/ Stoßen 76,0 kg = 88,0 R.pkt.

Ch. Zühlke                              102,0 kg/ 115,0 kg = 88,0 R.pkt.

L. M. Schweizer                         63,0 kg/   77,0 kg = 85,0 R.pkt.

W. Gierke                                  95,0 kg/ 120,0 kg = 74,0 R.pkt.

M. Rittmann                               81,0 kg/   99,0 kg = 70,0 R.pkt.

K. Reiche                                   68,0 kg/   90,0 kg = 66,0 R.pkt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundesliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.