Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Deutsche Meisterschaften’

DM der Jugend

18. Juli 2017 Kommentare ausgeschaltet

Ein Gewichtheber-Trio des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt startete in diesem Jahr bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend (Jahrgänge 2000 und 2001) im saarländischen Hostenbach.

Bei den Mädchen, in der Gewichtsklasse bis 53 kg Körpergewicht, vertrat Sandra Krause die Farben der Oderstadt. Bereits im Reißen waren in dieser Klasse die vorderen Positionen hart umkämpft. Sandra gelang es, ihre persönliche Bestleistung von 55 kg zu egalisieren damit lag sie nach der ersten Teildisziplin auf dem 2. Platz. Bereits mit dem ersten Stoßversuch bei 70 kg konnte die Schwedterin dann die Silbermedaille absichern. Leider blieb diese Last auch die einzige gültige Hebung für Sandra im Stoßen, die folgenden 73 kg misslangen zweimal, im 3. Versuch verletzte sie sich zudem leicht am Knie. Aber auch wenn diesmal nicht alles gelang war der Vizemeistertitel ein schöner Erfolg für Sandra.

Bei seinen ersten Jugend-Meisterschaften gelang Ron Müller gleich der „große Wurf“. In der Klasse bis 62 kg Körpergewicht siegte er mit 4 kg Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Dabei lag Ron nach dem Reißen noch 2 kg hinter seinem direkten Konkurrenten. In dieser Disziplin leistete sich der Schwedter nach guten 82 kg Anfangslast einen Fehlversuch mit 86 kg. Diesen Fehler konnte er im dritten Versuch korrigieren, musste allerdings den genannten Rückstand in Kauf nehmen. Er begann als letzter der Konkurrenz im Stoßen mit 100 kg, auch diesmal misslang Versuch Nummer 2 bei 104 kg. Rons Gegner, der lediglich 98 kg in die Wertung brachte, konnte noch einmal kurz hoffen, standen doch beide nun bei 186 kg im Zweikampf. Entsprechend dem Reglements war der Schwedter Zweiter der er die Last erst nach seinem Konkurrenten erreicht hatte. Aber es blieb ja noch Versuch Nummer 3 und wie schon im Reißen konnte Ron diese Abschlusshebung gültig gestalten und mit 190 kg im Zweikampf den Kampf um den Meistertitel für sich entscheiden. Mehr…

Deutsche Meisterschaften der Schüler

28. Juni 2017 Kommentare ausgeschaltet

5 Heber waren für den TSV Blau-Weiß 65 Schwedt bei den Deutschen Meisterschaften der Schüler in diesem Jahr am Start. In dieser Altersklasse bilden die Wettkämpfe eine Kombination aus athletischen Übungen und den klassischen Disziplinen Reißen und Stoßen, deren technische Ausführung ebenfalls bewertet wird.

Die Einteilung in die für diese Meisterschaften üblichen Gewichtsgruppen ergab für Dennis Hansch, Ricardo Wolf und Dominik Taubert die etwas ungünstige Konstellation, dass die 3 Schwedter des Jahrganges 2002 als Konkurrenten in einer Gruppe vertreten waren. Zum Auftakt hieß es das Können an der Hantel zu beweisen. Dies gelang Dennis Hansch am besten, mit neuen Bestwerten im Reißen (73 kg) und Stoßen (94 kg) sowie sehr guten Technikwerten lag er nach dem 1. Teil des Mehrkampfes an der Spitze der Konkurrenz. Auch Ricardo Wolf erreichte im Reißen mit 72 kg eine neue persönliche Bestleistung und egalisierte mit 85 kg im Stoßen seinen bisherigen Bestwert. Mit ebenfalls guten Technikwerten lag er vor der Athletik auf Platz 5. Für Dominik Taubert verlief der Auftakt zu seiner ersten Meisterschaft etwas holprig. Zwar gelangen auch ihm mit 58 kg im Reißen und 73 kg im Stoßen neue Bestleistungen, technisch blieb Dominik allerdings besonders im Reißen unter seinen Möglichkeiten. Beim athletischen Teil zeigten die 3 Vertreter des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt durchweg einen starken Wettkampf. Dennis Hansch behauptete seine Führung bis zum Schluss und wurde verdientermaßen zum zweiten Mal in Folge Deutscher Meister. Ricardo Wolf behauptete auch insgesamt den 5. Platz und Dominik Taubert kam bei seinem Meisterschaftsdebüt auf Platz 10.

Ein weiterer Debütant für die Schwedter war Iwan Teterjatnik (Jahrgang 2004). Ihm gelangen im Reißen (44 kg) und Stoßen (51 kg) 6 gültige Versuche, allerdings blieben die Technikwerte besonders im Stoßen etwas hinter den Erwartungen zurück. Iwan kämpfte auch in den athletischen Disziplinen um jeden Punkt, am Ende blieb für ihn der etwas unglückliche 4. Platz mit lediglich 3,5 Punkten Rückstand auf die Bronzemedaille. Sein 1 Jahr älterer Vereinskamerad Ilja Taach sollte sein Schicksal teilen. Nachdem es bei ihm im Reißen (56 kg) nicht optimal lief steigerte er sich im Stoßen auf 77 kg und erhielt hier auch gute Techniknoten. Auch er lieferte in der Athletik einen starken Kampf um am Ende ebenfalls auf dem undankbaren 4. Platz zu landen.

Insgesamt zeigten alle 5 Schwedter eine gute Deutsche Meisterschaft und steuerten somit ihren Anteil zum 6. Platz in der Vereinswertung bei.

 

R. Taubert

Deutsche Meisterschaften der Master 2017 in Schifferstadt

6. April 2017 Keine Kommentare

Vom 30.03.2017 bis 02.04.2017 fanden beim gastgebenden KSC Schifferstadt die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Master ( Ü 30 ) im Gewichtheben statt. Vom TSV Blau Weiß 65 Schwedt hatten sich mit Thorsten Teichert und Jan Schulze zwei  Athleten – beide trainiert von Roland Taubert –  auf diese Meisterschaft vorbereitet.

Erfreulich für beide Sportler war der Umstand, dass es Trainer Taubert beruflich einrichten konnte, auch die Wettkampfbetreuung vor Ort zu übernehmen.

So machte sich das Trainer Sportler/ Gespann am Donnerstag den 30.03.2017 auf die Reise nach Schifferstadt. Nach gut 800 km Anreise, wurde die Wettkampfstätte besichtigt. Nach dem gang auf die Probewaage  hieß es für Thorsten „Gewicht“ machen, sollte ein Start in der Gewichtsklasse  bis  85 kg in der Altersklasse V erfolgen.

Am nächsten Morgen zeigte sich, dass alle Befürchtungen unbegründet waren. Die „Waage“ wurde von Thorsten souverän gemeistert. Zu Beginn des Wettkampfes zeigte sich, dass mit dem Zittauer Holger Worm ein klarer Favorit in der Gewichtsklasse bis 85 kg  an den Start ging. An seine Leistung  von 101 kg im Reißen  und 112 kg im Stoßen kam an diesem Tag kein anderer  Sportler heran. Nach „Begutachtung“ der Konkurrenz,  schien  jedoch für Thorsten von Platz 2 bis Platz 5 alles möglich.  Thorsten begann seinen Wettkampf bei 75 kg im Reißen. Diesen Versuch gestaltete er, genau wie den folgenden bei 80 kg gültig. Im 3. Versuch forderte Thorsten 82 kg. Mit dieser Last hatte er im Training zuletzt Schwierigkeiten. Jedoch nicht an diesem Tag. Technisch sauber, kraftvoll  gelang auch dieser Versuch. Nach dem Reißen lag Thorsten nun mit 1 Kilo Rückstand auf dem Bronzerang. Er selbst hatte, aber  lediglich auch nur 2 Kilo Vorsprung auf den nächsten Konkurrenten.   

Thorsten begann bei 95 kg im Stoßen. Diesen ließ er im 2. Versuch gültige 100 kg folgen.  Mit dieser Last schaffte es Thorsten, die Bronzemedaille abzusichern. Nun erfolgte der Angriff auf Silber. Sein Konkurrent  Mathias Haase  verlangte 105 kg für den 3. Versuch – ungültig. Nun musste Thorsten an 106 kg, um nach der Silbermedaille zu greifen. Leider misslang ihm dieser Versuch.  Jedoch überwog mit 182 kg im Zweikampf und dem 3. Platz die Freude darüber, wie bei der Siegerehrung zu sehen war. 

Am Sonnabend hieß es dann für Jan Schulze, sich zunächst der Waage zu stellen. Auch er konnte diesen „ersten Kampf“ gewinnen und startete in der Altersklasse II, in der Gewichtsklasse bis 94 kg.

Nach dem Wiegen wurde auch hier die Konkurrenz etwas genauer unter die „Lupe“ genommen. Thomas Schiller der von einer Gewichtsklasse bis 85 kg aufgestiegen war, kristallisierte sich als klarer Favorit heraus. Dem wurde er mit seiner Leistung von 110 kg im Reißen /141 kg im Soßen und dem Deutschen Meistertitel auch gerecht.  Mit Alexander Paulat aus Zeilsheim, ging auch der vorjährige Silbermedaillengewinner am Start. So hieß es für Jan zunächst in den Wettkampf zu finden, um dann,  in den Kampf um die Medaillen einzugreifen. Jan begann bei 100 kg im Reißen. Dieser Versuch war technisch nicht von allerbester Güte, aber gültig. Sämtlich direkte Konkurrenten steigerten,  wie Jan auch, auf 105 kg oder wollten mit dieser Last beginnen. So ergab es sich, dass Jan nun plötzlich fast 10 Minuten Zeit haben sollte,  bis zu seinem nächsten Versuch. Fast in allerletzter Sekunde entschieden sich Sportler und Trainer auf eine Steigerung zurück auf 104 kg. Somit verkürzte sich die Wartezeit  erheblich. Dies sollte sich als cleverer Schachzug erweisen. Jan, der diesmal konzentrierter zu Werke ging, konnte die 104 kg im 2. Versuch bewältigen. Sämtliche Konkurrenten  scheiterten,  an den nun folgenden 105 kg und mussten ihre Versuche wiederholen. Die im 3. Versuch verlangten 106 kg erwiesen sich für Jan an diesem Tag als zu schwer.

Erfreulich jedoch der Zwischenstand. Durch die 104 kg lag Jan auf dem 2. Platz nach dem Reißen.

Im Stoßen begann Jan bei 122 kg. Mit den gültigen 126 kg im 2. Versuch konnte  Jan den 3. Platz absichern. Hier hätte der auf Platz 4 liegende, nun um 12 kg steigern müssen, dies war und blieb  unwahrscheinlich. Nun ging es um Silber. Alexander Paulat hatte seinen Wettkampf erst bei 126 kg begonnen und steigerte auf 131 kg. Jan  folgte ihm ebenfalls auf 131 kg. Diese Last war ein „echter Kanten“ für Jan. Zuletzt im Wettkampf war er im Jahr 2016 an eine Last über 130 kg im Stoßen gegangen. Trotz starkem Kampfes gelang es ihm nicht, mit der Last aus der Hocke aufzustehen.  Am Ende standen für Jan 230 kg im Zweikampf und der 3. Platz  im Wettkampfprotokoll. Alexander Paulat schaffte 1 Kilo mehr und holte sich Silber.

Beide Sportler haderten nicht lange mit ihren Fehlversuchen, überwog doch die Freude über die gewonnen Medaillen. Auch die kritischen Anmerkungen des Trainers verflogen im Rahmen der abendlichen Auswertung. Noch während der Rückkehr nach Schwedt wurden Pläne über den nächsten Wettkampf der „Master“ geschmiedet.       

Deutsche Meisterschaften der Jugend

14. Juli 2016 Kommentare ausgeschaltet

Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Jugend (Jahrgänge 1999 und 2000) vertraten Sandra Krause und Martin Adler den TSV Blau-Weiß 65 Schwedt. Beide reisten mit Medaillenambitionen nach Forst in Baden-Württemberg.
Sandra Krause erkämpfte sich in der Klasse bis 48 kg Körpergewicht mit 105 kg im Zweikampf den Titel der Deutschen Meisterin. Dabei gelang es ihr, im Reißen ihre bestehende Bestleitung von 46 kg einzustellen, im Stoßen blieb sie mit 59 kg lediglich 2 kg unter ihrer bei den Landesmeisterschaften aufgestellten Bestleistung. Mit einem deutlichen Vorsprung von 39 kg konnte sich Sandra am Ende über ihren ersten Meistertitel freuen.
Für Martin Adler begann der Wettkampf in der Klasse bis 77 kg mit einem neuen persönlichen Bestwert im Reißen, er erreichte hier 110 kg. Bis dahin stimmte der nach den Trainingsergebnissen erstellte Fahrplan. Im Stoßen erwies sich der Erwartungsdruck an den jungen Athleten als zu hoch. Mit 125 kg aus dem Anfangsversuch blieb er deutlich unter seinen Möglichkeiten. Für ihn hielt sich die Freude über die Silbermedaille in seiner Klasse dann auch in Grenzen.

R.Taubert