2. BL Potsdam – Schwedt 315,0 : 501,2

Die Gewichthebermannschaft des TSV Blau-Weiß 65 Schwedt ist zurück an der Tabellenspitze der Staffel Nord in der 2. Bundesliga. Der dafür notwendige Sieg beim AC Potsdam fiel mit 501,2 zu 315,0 Relativpunkten eindeutig aus. Auf Grund diverser Ausfälle im Schwedter Team hatten die Gäste mit etwas größer Gegenwehr der Potsdamer gerechnet, am Ende konnten sie allein im Stoßen mit 316,1 Relativpunkten mehr Zähler sammeln als der Gastgeber im gesamten Wettkampf.

Die Schwedter Kombination aus Nachwuchs (Mara Rittmann, Lisa Marie Schweizer, Willi Gierke) und Routine (Christian Zühlke, Marcel Konrad Tino Friedrich) bestimmte von Beginn an das Geschehen in Potsdam. Mara Rittmann leistete sich bei ihrem Bundesligadebüt nur einen Fehlversuch, stellte mit 91 kg im Stoßen und 165 kg im Zweikampf neue Bestleistungen auf und steuerte so 55 Relativpunkte zum Mannschaftsergebnis bei. Deutlich nervenstärker als noch vor 1 Woche gegen Stralsund absolvierte Lisa Marie Schweizer ihren Wettkampf. Sie blieb ohne Fehlversuch und erreichte mit 92 Relativpunkten das zweitbeste Ergebnis aller Starter an diesem Tag.

Der verletzte Christian Rech konnte zwar nicht aktiv am Wettkampf teilnehmen übernahm aber die Betreuung von Willi Gierke und Marcel Konrad, die sich unter seiner Anleitung auf die Wettkämpfe der Bundesliga vorbereiten. Willi Gierke bot eine sehr ansprechende Leistung mit 5 gültigen Hebungen, nur im letzten Versuch scheiterte er am Ausstoß. Langsam aber stetig nach oben entwickelt sich die Punktleistung von Marcel Konrad, der diesmal auf 68,2 Relativzähler kam. Damit steigerte er auch seine Einsatzchance für den letzten Bundesligakampf gegen Empor Berlin. Dann wird sicherlich auch Christian Zühlke mit dabei sein, er steuerte mit einer soliden Leistung als drittbester Heber 89 punkte für die Wertung bei.

Die höchste Punktzahl aller Starter erzielte erwartungsgemäß Tino Friedrich. Er belies es diesmal bei „lediglich“ 136 Relativpunkten, verantwortlich dafür waren insbesondere seine 2 Fehlversuche im Reißen. Auf Grund des deutlichen Kräfteunterschiedes beider Teams war es nicht unbedingt notwendig die letzen Reserven zu mobilisieren, zumal es ja auch der zweite Kampf innerhalb 1 Woche war. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, im Stoßen 175 kg zu probieren, 2 kg mehr als gegen Stralsund. Tino Friedrich scheiterte an diesem Saisonbestwert zwar knapp, für den Finalkampf in 14 Tagen scheint er aber ebenfalls gut gerüstet.

 

 

 

Einzelergebnisse der Schwedter Heber:

T. Friedrich Reißen 135,0 kg/ Stoßen 170,0 kg = 136,0 R.pkt.

L. M. Schweizer 64,0 kg/ 75,0 kg = 92,0 R.pkt.

Ch. Zühlke 106,0 kg/ 126,0 kg = 89,0 R.pkt.

M. Konrad 107,0 kg/ 135,0 kg = 68,2 R.pkt.

W. Gierke 87,0 kg/ 107,0 kg = 61,0 R.pkt.

M. Rittmann 74,0 kg/ 91,0 kg = 55,0 R.pkt.

 

R. Taubert

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bundesliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.