1. BL: Berliner TSC – Schwedt 710,1 : 671,0

Berlin, 28.11.2009 (von Roland Taubert)
Der Bundesligakampf zwischen dem Berliner TSC und dem TSV Blau-Weiß 65 Schwedt war für die Schwedter Gewichtheber die letzte Zwischenetappe vor dem wichtigen Hinrunden-kampf gegen Empor Berlin, dem unmittelbaren Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Für die Gäste war das Ziel ein gutes Mannschaftsresultat zu erzielen, für eine eventuelle Siegchance der Schwedter ist auch in dieser Saison das Kräfteverhältnis zu stark auf Seiten der Berliner. Als übermächtiger Gegner präsentierte sich der Berliner TSC bei seinem 710,1 zu 671,0 Relativpunkte-Sieg allerdings nicht. Mit nur insgesamt 5 Fehlversuchen blieben die Gäste aus Schwedt immer in Sichtweite zum späteren Sieger, der sich durch den starken Auftritt der Oderstädter nicht aus der Ruhe bringen ließ und mit viel Routine den Punktsieg sicherte. Tino Friedrich feierte am Wettkampftag nicht nur seinen 24. Geburtstag, er machte sich mit seiner Leistung von 135,8 Relativpunkten auch ein zusätzlich Geburtstagsgeschenk. Ohne Fehlversuch steigerte er seine Bestleistungen in allen Wertungen und erzielte mit 141 kg im Reißen und 171 kg im Stoßen sehr beachtliche Leistungen. In der ursprünglichen Saison- planung war der ständige Einsatz Friedrichs nach seiner mehrjährigen Gewichtheberpause gar nicht vorgesehen, aber der länger dauernde Ausfall von Christian Rech lässt den Schwedtern keine Wahl. In dieser Situation beweist sich das gute Mannschaftsklima beim TSV Blau-Weiß 65 Schwedt, unter diesem Aspekt ist auch der Einsatz von Marcel Konrad zu werten. Auch wenn sein Leistungsvermögen mit 62,8 Relativpunkten noch nicht mit dem früherer Kämpfe zu vergleichen ist, erweist er mit seinem Einsatz der Mannschaft einen wichtigen Dienst. Einen weiteren Leistungssprung machten die beiden Juniorenheber im Schwedter Team, Mario Taubert und Roy Teichert. Taubert brachte im Vergleich zum letzten Kampftag gleich 11 Punkte mehr in die Wertung und Teichert steigerte sich um fast 6 Punkte. Besonders erfreulich war bei beiden diesmal die Nervenstärke. Roy Teichert überzeugte besonders im Reißen, hier erreichte er seine bestehende Bestleistung (135 kg). Im Stoßen war es dann Mario Taubert der mit 151 kg seinen Bestwert um 5 kg erhöhte. Gewohnt sicher und einsatzstark zeigte sich Mario Teichert, der 120 kg im Reißen bewältigte und beim Stoßen auf 150 kg kam. Sein letzter Stoßversuch bei 155 kg schlug diesmal zwar noch fehl, aber diese Reserve wird sicherlich bald ausgeschöpft. Eine Woche nach seinem glanzvollen Auftritt bei den Deutschen Meisterschaften lieferte der 16jährige Philip Kudzik einen soliden Bundesligauftritt. Es war nicht zu erwarten, dass er so kurz nach seinem Saisonhöhepunkt die Leistungen von Schifferstadt wiederholen könnte. Besonders im Stoßen fehlte diesmal etwas die Kraft, bis zum letzten Hinrundenkampf am 12.12. wird er aber sicherlich wieder an Stärke gewonnen haben.
Einzelergebnisse der Schwedter Heber:
T. Friedrich     141,0 kg/ 171,0 kg = 135,8 R.pkt.
R. Teichert      135,0 kg/ 162,0 kg = 131,4 R.pkt.
M. Taubert      115,0 kg/ 151,0 kg = 127,0 R.pkt.
M. Teichert      120,0 kg/ 150,0 kg = 114,0 R.pkt.
P. Kudzik        113,0 kg/ 130,0 kg = 100,0 R.pkt.
M. Konrad       102,0 kg/ 125,0 kg =   62,8 R.pkt.

Dieser Beitrag wurde unter Bundesliga abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.